Bäder-Ampel

10 ct für's Klima - freiwillige CO2-Ausgleichszahlung

Der Klimawandel betrifft uns alle. Entsprechend sind wir alle gemeinsam gefordert, Maßnahmen für ein besseres Klima zu leisten. Ab sofort können auch Sie freiwillig Ihren Teil dazu beitragen, die durch Ihren Besuch ausgestoßene CO2-Menge auszugleichen.

10 cent (oder mehr) für ein besseres Klima

Zehn Cent pro Besuch reichen aus, um die ausgestoßene CO2-Menge zu kompensieren. Dies geschieht, indem die Stadtbad GmbH die von den Besuchern eingezahlten Beträge am Ende eines jeden Jahres ohne jegliche Abzüge an Klimaschutzprojekte spendet. Ihr Beitrag kommt daher eins-zu-eins dort an, wo er seine Wirkung entfaltet. Selbstverständlich sind Sie auch herzlich eingeladen mehr zu spenden, wenn Ihnen danach ist.

Und so funktioniert es

Sie kaufen an der Badkasse wie gewohnt Ihre Eintrittskarte und sagen unserem Personal „bitte CO2-neutral “.Sie zahlen dann automatisch 10 Cent mehr und gleichen damit Ihren CO2-Ausstoß vollständig aus. Möchten Sie mehr spenden, weil Sie beispielsweise unsere Einrichtung mit mehreren Personen besuchen, können Sie natürlich auch gern einen individuellen Spendenbetrag nennen.
Auch in unserem Onlineshop haben Sie die Möglichkeit, den CO2-Ausgleich als zusätzlichen Artikel in beliebiger Anzahl in Ihren Warenkorb zu legen.

Wohin geht das Geld?

Die Klimaschutzprojekte werden von der Stadtbad GmbH am Ende des jeweiligen Jahres ausgewählt und im Sinne der Transparenz unter www.stadtbad-bs.de veröffentlicht. Insbesondere in ärmeren Ländern, in denen zwar der Wille vorhanden ist, Klimaschutz zu betreiben, aber nicht immer die finanziellen Mittel bereitstehen, ist die Unterstützung von Klimaschutzprojekten hilfreich. Dies kann vom Bau von Biomasse- oder Wasserkraftanlagen über die Wiederbelebung von Mooren bis hin zu Forschungsprojekten reichen.

Ökologische Verantwortung

Wir alle stehen in der Verantwortung, einen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten, so auch die Stadtbad GmbH als Betreiber besonders energieintensiver Einrichtungen. Und so arbeiten wir seit Jahren kontinuierlich daran, unsere CO2-Emissionen zu verringern. In Kürze gehen beispielsweise die ersten großflächigen Photovoltaik-Anlagen in Betrieb, die einen nennenswerten Teil des für die Bäder und Saunen benötigten Stroms aus regenerativer Quelle decken werden.
Ein Betrieb mit 100% regenerativer Energie ist derzeit leider noch nicht realistisch. Und so bleibt ein gewisser nicht vermeidbarer CO2-Fußabdruck. Diese Last gilt es mit verschiedenen Mitteln auszugleichen. Daran arbeiten wir mit eigenen Maßnahmen und wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns Ihrerseits dabei nach Möglichkeit unterstützen.

 
Wir verwenden auf unserer Webseite nur technisch notwendige Cookies.
Weitere Informationen Ok